Unsere Arbeit

Durch Hinweise auf Missstände auf dem Gebiet der Verkehrssicherheit können Sie uns
schriftliche Anregungen geben, die wir dann bei Verkehrsschauen zur Sprache bringen
bzw. an die entsprechenden Behörden weiterleiten.

Wir sind in Ihrer Nähe:
Schreiben Sie uns, oder rufen Sie uns an.

Sie können Mitglied der Verkehrswacht werden.
Ihr Jahresbeitrag beträgt nur 16,00 EURO
Firmen und Gemeinden 80,00 EURO
(Beitrag ist abzugsfähig)

Sie können unsere Tätigkeit auch durch Spenden unterstützen.
Je mehr Mittel uns zur Verfügung stehen, desto mehr Material können wir zur Erhöhung der
Verkehrssicherheit einsetzen.

Spendenquittungen werden ab 50,00 EURO ausgestellt.

Den größten Dienst erweisen Sie uns und allen anderen Verkehrsteilnehmern, wenn
Sie sich – gerade Kindern gegenüber – als rücksichtsvoller und vorbildlicher Partner
auf der Straße zeigen und damit zur Erhöhung der Verkehrssicherh
eit beitragen.

Dankeschön !

Sicherheit hat Vorfahrt

Mit Köpfchen fahren

Kreisverkehrswacht will auch Flüchtlinge unterstützen

Von Manfred Schaake

Schwalm-Eder. Verkehrs-Sicherheitsaktionen für Kinder, Schüler, junge Autofahrer und künftig auch Flüchtlinge sind Schwerpunkte der Arbeit der Kreisverkehrswacht Schwalm-Eder in diesem Jahr. Das haben der stellvertretende Vorsitzende, Karl Ullrich, und der Geschäftsführer Jörg Koch, in der Jahreshauptversammlung im Soldatenheim Fritzlar angekündigt.

Mitarbeiter der Verkehrswacht haben im Vorjahr 3.258 Arbeitsstunden ehrenamtlich geleistet. Das sind laut Koch 160 Stunden weniger, weil Veranstaltungen der Jugendverkehrsschule ausgefallen seien. Das sei darauf zurückzuführen, dass zwei der vier Polizeibeamten nicht verfügbar gewesen seien.

„Sicherheit hat Vorfahrt”, stand auf einem der Banner im Soldatenheim. Und: „Schnell kann alles vorbei sein – Vorsicht hat Vorrang – mit Köpfchen fahren.” Die Verkehrswacht sei der große Mahner der Verkehrssicherheit, sagte Karl Ullrich. Die Arbeit in den Kindergärten und mit Schülern lohne sich. „Die jungen Menschen fahren nachdenklicher”, kommentierte Ullrich die Verkehrssicherheitsarbeit auch in großen Unternehmen, etwa mit Auszubildenden der B. Braun Melsungen AG. Wichtig sei, immer wieder auf die Gefahren von Alkohol und Drogen am Steuer hinzuweisen.

Wir helfen im Straßenverkehr. Unter diesem Motto arbeitet die Kreisverkehrswacht seit nunmehr 42 Jahren. Schon vorher gab es Verkehrswachten in den Altkreisen und ab 1953 Ortsverbände in Homberg und Ziegenhain.

Als neue Herausforderung nannte Ullrich die Betreuung von Flüchtlingen. Sie sollen lernen, wie man sich als Fußgänger und Radfahrer im Straßenverkehr richtig verhält. Die Stadt Melsungen habe diese Aktion bereits gestartet und die Kreisverkehrswacht werde dies unterstützen. In Gombeth hat Jörg Koch bereits jungen Flüchtlingen wichtige Verkehrstipps gegeben.

5.707 Menschen haben im Vorjahr an den Sicherheitsaktionen vom Seh- und Reaktionstest über ein Seminar für Erzieherinnen bis hin zum Schulwegtraining teilgenommen. Wie wichtig diese Verkehrserziehung in Kindergärten und Schulen ist, erläuterte Moderatorin Helga Wicke eindrucksvoll in der Hauptversammlung.

1.159 Schüler nahmen an der Fahrradausbildung der Jugendverkehrsschule teil. Die Verkehrswacht stellt kostenlos das Material bereit. 2.150 Teilnehmer kamen zu den Aktionen „Fahr Rad, aber sicher”, 1.101 nahmen an der Aktion für junge Fahrer teil.

Dringend Unterstützer gesucht

Der Verkehrswacht fehlen ehrenamtliche Helfer und Mitglieder

Die Kreisverkehrswacht Schwalm-Eder braucht nach den Worten ihrer Vorstandsmitglieder Karl Ullrich und Jörg Koch dringend ehrenamtliche Helfer und neue Mitglieder. Angesichts der neuen Aufgaben in der Flüchtlingsbetreuung sei die Verkehrswacht mit ihren Kapazitäten am Ende der Fahnenstange angekommen, sagte Ullrich in der Hauptversammlung. Die Unterstützung durch die ehrenamtlichen Helfer lasse nach, der Zeitaufwand für zusätzliche Aufgaben steige. Man habe immer wieder junge Menschen angesprochen, aber es gebe leider Absagen. „Wir brauchen weitere fachlich kompetente Mitarbeiter”, sagte Geschäftsführer Koch.

Ullrich bedauerte, dass durch den Rettungsschirm einige Städte und Gemeinden die Verkehrswacht als Mitglied verlassen hätten. Die Verkehrswacht hat derzeit 58 Mitglieder. Acht Städte und Gemeinden im Kreis sind kein Mitglied. „Der Vorteil der Mitgliedschaft ist für die Kommunen größer als der finanzielle Aufwand”, sagte der scheidende Schatzmeister Heinz Siemon. Eine Kommune, die kein Mitglied sei, spare an der falschen Stelle. (m.s.)

Kontakt:
Jörg Koch, Knüllwald-Remsfeld
Telefon 05681/775777
E-Mail: info@verkehrswacht-schwalm-eder.de

Jungen Fahrern ein Vorbild – elf Auszeichnungen

Elf Autofahrer hat die Kreisverkehrswacht Schwalm-Eder als „bewährte Kraftfahrer” ausgezeichnet. Die Geehrten seien für junge Fahrer ein Vorbild, sagte der 2. Vorsitzende Karl Ullrich.

Für 50 Jahre Fahrzeit erhielten des Goldene Lorbeerblatt der Deutschen Verkehrswacht Karl Kauffeld, Otto Renner (beide Fritzlar), Bernd Lange, Wolfgang Thiel (beide Wabern), Günter Lengemann (Felsberg), Herbert Spill (Morschen), Robert Schmitt, Herrmann Eggert (beide Homberg) und Helmut Luckhardt (Bad Zwesten).

Die Auszeichnung Gold mit Eichenlaub für 40 Jahre ging an Kurt Lachmann (Neuental) und Ursula Haase (Frielendorf). (m.s.)

Bewährte Kraftfahrer: Der stellvertretende Vorsitzende der Kreisverkehrswacht, Karl Ullrich, und Geschäftsführer Jörg Koch – vorn von links – ehrten in der Jahreshauptversammlung eine Autofahrerin und zehn Autofahrer, die als Vorbilder gewürdigt wurden. Von links der Reihe nach Ursula Haase, Karl Kauffeld, Bernd Lange, zweite Reihe Günter Lengemann, Herbert Spill, Robert Schmitt, Wolfgang Thiel, Herrmann Eggert und Helmut Luckhardt. Zwei Geehrte fehlten. Foto: Schaake

Der neue Vorstand

Das ist der neue Vorstand der Kreisverkehrswacht Schwalm-Eder:

  • 1. Vorsitzender Gerd Daake,
  • Stellvertretender Vorsitzender Karl Ullrich,
  • Geschäftsführer Jörg Koch,
  • Schatzmeister, Bernd Engelhardt
  • Schriftführer Walter Kappes.

(m.s.)